Panel III. — „Unser ältestes Bad“

An dieser Stelle hat man die ersten archäologischen Ausgrabungen auf Hradisko durchgeführt. In den Jahren 1926–1928 wurde hier das Fundament zweier Gebäude freigelegt. Diese Überreste antiker Architektur sind einzigartig auf dem ganzen Gebiet der Tschechischen Republik. Ein Wohnhaus von rechteckigem Grundriss mit vier Räumen und ein als Bad dienendes gegliedertes Gebäude kann man als einen für die Kriegsverhältnisse ziemlich luxuriösen Unterkunftskomplex betrachten.

Archivaufnahme des freigelegten Teiles der Fußbodenheizung im Bad.

Ein „Hotel“ für die Spitzenvertreter der römischen Armee und Verwaltung. Kleineres Ausmaß des Bades spricht eher für seine private Nutzung. Das Gebäude umfasste die notwendigen Kalt- und Heißbaderäume. Die Entdeckung eines öffentlichen Bades, das von einer größeren Anzahl von gewöhnlichen Soldaten benutzt wurde, könnte man wohl bei den zukünftigen Ausgrabungen in anderen Teilen von Hradisko erwarten.

Die beiden Gebäude waren mit einem durchdachten, spezifisch römischen System der Fußbodenheizung ausgestattet (Hypokaustum). Die Konstruktion der Fußböden bestand aus regelmäßig verteilten Ziegeltürmchen mit einer Höhe von 30 cm. Diese trugen größere Deckplatten, auf denen ein 10 cm starker gegossener Mörtelboden aufgebracht war. In den dadurch entstandenen Heizraum unter dem Fußboden strömte durch die Heizkanäle heiße Luft aus dem Brennofen, der meist im Freien lag. Die Zirkulation und Verteilung der Wärme in den Wänden und die Ableitung von Rauch wurden durch die Wandkanäle aus Hohlziegeln ermöglicht. Die ursprünglichen Umfassungswände, vermutlich aus Holz und Erde in der Fachwerktechnik gebaut, blieben leider nicht erhalten.

Herstellermarke der 10. römischen Legion auf einem Ziegel aus Hradisko.

Anhand der Funde waren einige der Innenwände mit glattem Stuckputz verziert, auf dessen heller Unterlage wechselweise rote, blaue und gelbe Dekorationsmotive aufgetragen waren. Als Dacheindeckung dienten flache und gewölbte gebrannte Dachziegel. Die meisten Backsteine und Dachziegel tragen Herstellerstempel in Form der Sohle eines militärischen Marschstiefels mit der Inschrift LEGXGPF. Es handelt sich um eine Abkürzung von Legio X Gemina Pia Fidelis (zehnte Zwillingslegion, pflichtbewusst und treu), die andeutet, dass hier die Ziegel aus der Legionsziegelei dieser in Vindobona (heute Wien) stationierten Militäreinheit verwendet wurden.

Schematische Zeichnung des Systems der Fußbodenheizung

Die Hauptteile eines römischen Bades

  • Peristylium – rechteckiger, von Säulenhallen umgebener Hof, der als Sportplatz diente
  • Vestibulum – Eingangsraum
  • Apodyterium – Umkleideraum
  • Frigidarium – Kaltbaderaum
  • Tepidarium – Warmbaderaum
  • Caldarium – Heißbaderaum
  • Laconicum, sudatorium – Schwitzbad, Sauna
  • Natatio – Schwimmbecken
  • Latrina – Wasserklosett
  • Praefurnium – Brennofen

Archivaufnahme des freigelegten Teiles der Fußbodenheizung im Wohngebäude

Seznam dalších panelů na naučné stezce I

Anzahl Panel Panel Titel Link
I. Alle Wege führen aus Rom Panel I
II. Auf den Wehrmauern Panel II
III. – schaut sich gerade Unser ältestes Bad Panel III
IV. Werkstätten Panel IV
V. So weit das Auge reicht Panel V
VI. Hradisko bei Mušov Panel VI
VII. Das Hafentor Panel VII
VIII. Die Verwundetenpflege Panel VIII
IX. Der erste Römer in Mähren (?) Panel IX
X. Wissen Sie, wer hier vor Ihnen gecampt hat? Panel X
Hotel Termal Mušov Hotel
Aqualand Moravia Aqualand
ATC Merkur Merkur
Circus Mušov Circus